09 Dezember 2020

Gisela Paul als langjährige Einsatzleiterin verabschiedet

Unter Corona-Bedingungen wurde am 25.11.2020 Gisela Paul aus Offenbach nach mehr als 33 Dienstjahren bei der Ökumenischen Sozialstation und insgesamt 44 Berufsjahren in den Ruhestand verabschiedet. Da die Verabschiedung teilweise unter freiem Himmel stattfand, konnten alle Mitarbeiterinnen des Innendienstes ihre Wertschätzung und Verbundenheit durch ihre Teilnahme zum Ausdruck bringen. 1. Vorsitzender Franz-Ludwig Trauth nahm die Verabschiedung mit einem weinenden und einem lachenden Auge vor. Mit einem lachenden Auge deshalb, weil sich Kolleginnen und Vorstand freuen, dass Frau Paul nach einer außergewöhnlich langen Dienstzeit nun in einen Lebensabschnitt eintritt, der eine ganz neue Lebensqualität bringt. „Sie werden bald die Vorzüge des Ruhstandes kennen und schätzen lernen, wenn Sie losgelöst und befreit von beruflichen Verpflichtungen mit Gelassenheit eine neue Freiheit und Selbstbestimmung erlangen“, so der Vorsitzende. Frau Paul trat ihren Dienst als Krankenschwester bei der Sozialstation 1987 an. Zuerst arbeitete sie mobil in der häuslichen Krankenpflege, übernahm 1999 Innendienst-Aufgaben in der Organisation des Mobilen Sozialen Dienstes, dessen Leitung sie seit 2002 innehatte. Geschäftsführerin Gabriele Bollinger-Kren bedankte sich ebenfalls für die sehr angenehme und kollegiale Zusammenarbeit. Pflegedienstleiterin Heike Ibba überreichte ein Album mit Bildern und Glückwünschen der Kolleginnen. Stellv. Geschäftsführerin Sibylle Schmitz-Kuhn sorgte mit ihren in Reimform vorgetragenen Versen über die Kollegin, trotz der emotionalen Betroffenheit durch den Abschied, für Aufheiterung. Frau Paul bedankte sich bei Ihren Kolleginnen sehr herzlich für die gute Zusammenarbeit.